Tiergestützte Therapie

In der tiergestützten Therapie bekommen Menschen die Möglichkeit, auf unterschiedlichste Weise den Kontakt zu dem oder den Esel/n herzustellen. In dieser Beziehungsanbahnung werden soziale, emotionale, körperliche und geistige Ebenen angesprochen. Die Menschen lernen entsprechend ihrer Individualität die intensive Wahrnehmung taktiler Reize, die Koordinations- und Reaktionsfähigkeit zu schulen, die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Vorhandene Ressourcen werden hier auf tierische Weise aktiviert und können verändert werden. Meine Tiere reagieren entsprechend ihren Bedürfnissen, Instinkten, Erlerntem und ihren Gewohnheiten. Diese werden behutsam erfahrbar und bieten die Grundlage für eine verlässliche Interaktion.

Esel bieten ihrem Gegenüber eine urteilsfreie Atmosphäre und Beziehung an, in der Vertrauen schnell wachsen kann. Sie spüren unmittelbar die Intentionen von Sprache, Gestik, Handlungen, der eigenen emotionalen Befindlichkeit und reagieren spontan, aber ohne Wertung. Esel strafen nicht, sind nicht nachtragend und spiegeln das Gegenüber unmittelbar.

Tiergestützte Therapie hat einen nachhaltigen Effekt, Erfahrungen mit den Tieren werden noch lange Zeit nach der Aktion erinnert und verarbeitet. Die tiergestützte Therapie kann auch als ergänzende Einheit zur regulären Therapieform eingesetzt werden.

Die tiergestützte Einzeltherapie wird ab 2012 für Kinder und Jugendliche vom Jugendamt Bielefeld finanziert. Kontakt beim Jugendamt (pdf)